Vorsicht: Sanierung

Es gibt kaum eine Unternehmensinsolvenz, in der die Geschäftsführer und Vorstände nicht persönliche Haftungstatbestände verwirklichen.

Nahezu 100% aller Unternehmensinsolvenzen gehen Sanierungsversuche voraus.

Auftraggeber, und damit Mandant der Sanierungsberatung, ist die Gesellschaft. Geschäftsführung und Vorstände sehen in diesem Mandat auch eine persönliche Interessenvertretung.

Doch VORSICHT: Letztlich stehen Geschäftsführung und Vorstände ohne Interessenvertretung da. Deutlich wird dies an dem ab 01.01.2015 bestehenden Verbot der doppelten Treuhand (§3 Abs. 1 BORA), einem in der Vergangenheit häufig praktizierten Modell in der Sanierungspraxis.

Die Vertretung von Vorständen und Geschäftsführern zur Vermeidung/Abwehr von Haftungsansprüchen und deren Vertretung in der Krise ist einer unserer neuen Beratungsschwerpunkte. Nach 34 Jahren Insolvenzverwaltung mit über 6.000 Bestellungen haben wir die Seiten gewechselt, um mit dieser Erfahrung vor Risiken und Haftung zu schützen.